Rund um die KHW

Juni 2017 | Presseinformation

Hintergrundinformationen, Neuwahlen und gute Gespräche bei der Jahreshauptversammlung

Das Handwerk in der Metropolregion ist gut aufgestellt! Das wurde bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Kreishandwerkerschaft Nürnberg Stadt und Land am 28. Juni im Novotel Nürnberg Centre Ville wieder einmal deutlich. So konnte Thomas Pirner, Präsident der Handwerkskammer Mittelfranken und Gastredner für das Thema "Aktuelles aus der Handwerkspolitik", in seinem Beitrag vermelden, dass immerhin 90 Prozent der befragten Betriebe ihre momentane Situation als sehr gut, gut oder befriedigend einschätzen würden. Die Beschäftigungszahlen seien nahezu stabil und das Handwerk gelte als eine der wichtigsten Wirtschaftssäulen in Mittelfranken. Nicht zuletzt sei die Bedeutung des Handwerks als Arbeitgeber nicht zu unterschätzen.

Trotz der positiven Grundstimmung gibt es auch einige Themen, die den Handwerkern in der Region unter den Nägeln brennen - auch dafür bot die Jahreshauptversammlung Gelegenheit zum Austausch: Kreishandwerksmeister Achim Hanisch nannte beispielsweise die im September bevorstehenden Bundestagswahlen oder das Dienstleistungspaket der EU, bei dem auf europäischer Ebene versucht worden sei, die in Deutschland bewährten Strukturen hinsichtlich der Berufszugangsvoraussetzungen zu lockern. Für den größten Diskussionsbedarf sorgte allerdings die zum Januar 2018 geplante Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuern in Nürnberg. Zu diesem Anlass war Harald Riedel, Finanzreferent der Stadt Nürnberg, gerne der Einladung der KHW gefolgt, um die Obermeisterinnen und Obermeister umfassend über die Planungen zu informieren. Er erläuterte detailliert, aus welchen Gründen die Anpassung unausweichlich sei und auf welchen "Baustellen" das Geld investiert werden muss. Dabei stellte er sich auch den kritischen Fragen und zeigte ein offenes Ohr für die Anregungen der Teilnehmer.

Nach dem Bericht über die Arbeit der Kreishandwerkerschaft im vergangenen Jahr sowie die Jahresrechnung 2016 sah die Tagesordnung abschließend die Neuwahl des Vorstandes vor. Zuvor dankte Kreishandwerksmeister Achim Hanisch den bisherigen Vorstandsmitgliedern für die gelungene Zusammenarbeit und das ehrenamtliche Engagement. Besonders in den Vordergrund stellte er dabei fünf Vorstandsmitglieder, die sich über viele Jahre hinweg sehr für die Belange des Handwerks eingesetzt hatten und sich nun auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wahl aufstellen ließen: Karl-Heinz Breitschwert, Erwin Grünbaum, Uwe Walzel, Friedrich Steinbauer und Manfred Fürderer, der bereits seit 1988 im Vorstand aktiv war.

Wiedergewählt wurde Achim Hanisch als Kreishandwerksmeister, seine Stellvertretung übernehmen auch in den kommenden drei Jahren Marcus Pinsel und Harald Hubert. Als Beisitzer fungieren künftig:

  • Dieter Augustin, Obermeister der Raumausstatter- und Sattler Innung für Nürnberg und Westmittelfranken (wiedergewählt)
  • Thomas Back, Obermeister der Maler- und Lackiererinnung Nürnberg
  • Christine Fröhlich-Müller, stellv. Obermeisterin der Kfz-Innung Mittelfranken
  • Claudio Paulus, stellv. Obermeister der Innung für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik in Nürnberg-Fürth
  • Martin Rettenbacher, Obermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Nürnberg-Fürth (wiedergewählt)
  • Markus Döllner, Obermeister der Bäcker-Innung Nürnberg Stadt und Land
  • Bernhard Eder, Obermeister der Glaser-Innung für Mittelfranken (wiedergewählt)
  • Klaus Holler, stellv. Obermeister der Karosserie- und Fahrzeugbauer Innung Mittelfranken
  • Wolfgang Hutflesz, Vorstandsmitglied der Modellbauer-Innung Nordbayern (wiedergewählt)
  • Siegfried Käsbauer, stellv. Obermeister der Schreiner-Innung Nürnberg (wiedergewählt)

Das Präsidium der Kreishandwerkerschaft Nürnberg Stadt und Land (v. l.): Harald Hubert, stellv. Kreishandwerksmeister, Geschäftsführerin Manuela Wohlert, Kreishandwerksmeister Achim Hanisch und Marcus Pinsel, stellv. Kreishandwerksmeister.

Impressum

Mein Profi

Das Handwerk